Die Wahrheit über den Harem Osmanen adimlar

Die Wahrheit über den Harem bei den Osmanen

Zunächst einmal die Erklärung des Begriffs “Harem”. Dieser Begriff stammt von dem Wort “Mahrem/Mahram” ab. Mahrem bedeutet, Dinge von einem Geschlecht, was dem anderen Geschlecht tabu sind. Zum Beispiel darf ein fremder Mann eine Frau nicht unbedeckt sehen. Oder im sunnitischen Fiqh (Rechtsgutachten) sagen auch manche Gelehrten, dass die Stimme der Frau für den fremden Mann tabu ist. Also Mahram.

Weshalb wird es anders dargestellt?

Dafür sind meistens Orientalisten verantwortlich. Hauptsächlich Nicht-Muslime, die sich mit dem nahen Osten, mit ihrer Geschichte, Kultur und Religion beschäftigen. Die Tatsache ist, dass den Harem kein einziger Mann betreten durfte. Desweiteren waren die Menschen von damals ganz anders, wenn es um Keuschheit und Anstand ging.

Der originale Name heißt nicht Harem, sondern “Duhteran-u Humayun”. Duhter ist ein persischer Begriff und bedeutet Mädchen. Also eine Schule für Mädchen bedeutet Duhteran-u Humayun. Keine einzige Frau der Sultane betrat jemals die Duhteran-u Humayun . Denn es war ein spezieller Ort.

Was den Eingang zum Harem betrifft, wurde dieser von speziellen Janitscharen bewacht. Das heißt, dasss dieser Ort im Topkapı Palast kein Ort war, wo man einfach hereinspazieren durfte. Der Sultân durfte auch nicht in den Harem hinein. Der Sultân war genauso verpflichtet, wie alle anderen Muslîme auch, die Gebote und Verbote von Allâh einzuhalten Nur weil er Sultân war, änderte nichts an dieser Sache.

Es gab nur eine Gruppe im Topkapı Palast, die einen indirekten Kontakt zu Duhteran-u Humayun hatten, welcher im Rahmen des Erlaubten war. Die Kara-Aghalar. Das waren sehr gepflegte Leute, die auch für die Reinigung der der Ka’aba/Ka’be und das Grab des Propheten (Salallâhu alayhi wa sallam) zuständig waren.
Es gab einen Zwischenraum zum Harem. Die Kara-Aghalar hatten die Aufgabe, bei jeder Essens-Zeit, das Essen, was für die Schülerinnen zubereitet wurde in diesen Zwischenraum abzustellen, an die Tür zu klopfen und dann wieder zu gehen. Nachdem die Kara-Aghalar fort waren, wurde das Essen dann in den Harem aufgenommen.

Zum anderen sind am Eingang des Duhteran-u Humayun Mosaiksteine vorhanden, wo man die Beschriftungen “Allâh”, “Muhammad”, “La ilaha ilallah, muhammad Rasûlullah” oder einige Verse aus dem Koran erkennen kann.

Alle Angestellten im Topkapı Palast, waren gläubige Muslime, die die Pflichten des Islam erfüllten. Jede Gruppe zb. die Köche ,die Kara-Aghalar, oder die Schülerinnen in Duhteran-u Humayun hatten ihren eigenen Masjid (Gebetsraum).

Wie wurden die Mädchen ausgebildet?

Hauptsächlich wurden die Schülerinnen im islâmischen Wissen ausgebildet. Dazu gehörten natürlich auch die Ausbildung in Ethik und alles was mit dem guten Charakter zutun hat.

Was passierte nach der Ausbildung in dieser Schule?

Es gab hohe Beamte, genannt Sadr-ı a’zam. Die ausgebildeten Mädchen wurden mit diesen Beamten verheiratet, falls sie (die Schülerinnen) der Heirat zustimmten.
Es waren nicht nur diese Beamten, welche mit diesen Schülerinnen heirateten. Aber meistens war es der Fall.

War der Harem nun kein Ort der Lust und Begierde?

Der osmanische Historiker Yavuz Bahadıroğlu schreibt in seinem Buch “Osmanlı Sarayları Saray Hayatı ve Harem” auf Seite 319 folgendes:

“Zunächst müssen wir klar stellen, dass manche Bücher und Filme über den Harem nicht der Wirklichkeit entsprechen. Der Harem wurde den Menschen falsch erklärt. Dies tat man absichtlich, um die Osmanen und vor allem die Sultane in den Dreck zu ziehen.
Kein einziger Fremder konnte jemals den Harem betreten, jedoch erzählen sie es so als wären sie mitten drin gewesen. Und die Menschen, welche auf Fantasien stehen, Akzeptieren sowas als Wirklichkeit. Deshalb ist es schwer, diese falschen Vorstellungen vom Harem aus der Welt zu schaffen. Der Harem ist kein Ort der Begierde und Lust, sondern eine Universität für Frauen. Die weiblichen Familienmitglieder der osmanischen Dynastie wurden ebenso in diesen Universitäten ausgebildet.

Wiederholen wir noch einmal, dass es im osmanischen Palast 2 spezielle Universitäten gab. Einmal für männliche Personen, genannt Enderun, und einmal für weibliche Personen, genannt Duhteran-u Humayun (Harem). In Enderun wurden die zukünftigen hohen Beamten ausgebildet und im Harem, wurden die Frauen ausgebildet, welche mit diesen Beamten heiraten konnten, falls sie
selber wollten.”.

Quellen:
Osmanlı Sarayları Saray Hayatı ve Harem (Osmanisches Palastleben und der Harem) von Yavuz Bahadıroğlu
Osmanlı’da Harem (Der Harem bei den Osmanen) von Ahmed Akgündüz
Saray Hatıralarım (Meine Palast-Erinnerungen) von Safiye Ünvar
Bilinmeyen Osmanlı (Die unbekannten Osmanen) von Ahmet Akgündüz

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>