adimlar-düsseldorf-demo-zitate-gedichte-für-kinder

Gedichte und Zitate über Kinder – DEMO – Düsseldorf

Hier finden Sie alle Gedichte und Zitate, die am 24.08.2014 in Düsseldorf
bei der DEMO “Stoppt die Kindermorde auf der Welt!” vorgelesen worden sind:

Ein Auszug aus dem Werk (1979)
AYDINLIK SAVASCILARI (Licht Kämpfer)
von Salih Mirzabeyoglu (Denker-Dichter)

Du bist in Eritrea mein Kind, Du bist in Moro
Du bist das, was Jahre lang Misshandelt wird
In Turkestan, in Krim, in Afghanistan, in Aserbaidschan
Du ertrinkst in einem Meer von Blut im Nahen Osten
Du bist das Verlassene In Irak,
Du bist die Trauer in Palästina

Knoten in meinem Schreien
Schreien in meinen Tränen
Das Tropfen ist eine verlorene Bedeutung
auf meiner Wange
Du bist das, was verachtet wird
von den Collaborativen

Warte mein Kind
Hände die man küssen sollte
Greifen zum Gewehrlauf
Die kommen, auf Kosten Ihr Leben und Blut
Um ein menschenwürdiges Leben zu schenken
Knoten in meinem Schreien, Schreien in meinen Tränen
Warte mein Kind, mein Kampf ist für eine neue Welt..

********************************************************

Gebt den Kindern die Welt (1962)
– ein Gedicht von Nazım Hikmet Ran (Dichter)

Gebt den Kindern die Welt für einen Tag nur
wie einen bunten Luftballon gebt ihnen die Welt zum Spielen
singend und tanzend zwischen den Sternen
gebt den Kindern die Welt
groß wie einen Apfel warm wie ein Laib Brot
für einen Tag damit sie satt werden
gebt den Kindern die Welt
dass die Welt Freundschaft lernt für einen Tag nur
die Kinder werden uns die Welt aus den Händen nehmen
und unsterbliche Bäume pflanzen

********************************************************

Auf den Tod eines kleinen Kindes
Ein Gedicht von Hermann Hesse

Jetzt bist du schon gegangen, Kind,
Und hast vom Leben nichts erfahren,
Indes in unsern welken Jahren
Wir Alten noch gefangen sind.
Ein Atemzug, ein Augenspiel,
Der Erde Luft und Licht zu schmecken,
War dir genug und schon zuviel;
Du schliefest ein, nicht mehr zu wecken.

Vielleicht in diesem Hauch und Blick
Sind alle Spiele, alle Mienen
Des ganzen Lebens dir erschienen,
Erschrocken zogst du dich zurück.

Vielleicht wenn unsre Augen, Kind,
Einmal erlöschen, wird uns scheinen,
Sie hätten von der Erde, Kind,
Nicht mehr gesehen als die deinen.

********************************************************

“O Allah, Ich liebe diesen Jungen. So liebe ihn auch”
Die Liebe und Zuneigung des Propheten war manchen Gefährten aufgefallen. Al-Akra’ b. Habis sah, wie er Hasan küsste und sprach; „Wahrlich, ich habe 10 Kinder und ich habe noch keines geküsst!“ und Mohammed (sav) antwortete: „Wer keine Milde zeigt, wird keine Milde erhalten.“

********************************************************

Jesus nahm die Kinder sehr ernst – zu einer Zeit, als den meisten von ihnen wenig Aufmerksamkeit zuteil wurde. Jesus fügte noch an: «Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.»

********************************************************

Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben.

Pablo Picasso

********************************************************

Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch!

Erich Kästner (1899-1974), dt. Schriftsteller

********************************************************

Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.

Albert Einstein

********************************************************

Kinder erleben nichts so scharf und bitter wie Ungerechtigkeit.

Charles Dickens

********************************************************

Wenn wir wahren Frieden in der Welt erlangen wollen, müssen wir bei den Kindern anfangen.

Mahatma Gandhi

********************************************************

Die Wahrheit ist das Kind der Zeit, nicht der Autorität.

Bertolt Brecht

********************************************************

Nicht Philosophen stellen die radikalsten Fragen, sondern Kinder.

Hellmut Walters (1930-85), dt. Schriftsteller

********************************************************

Du kannst deinen Kindern deine Liebe geben, nicht aber deine Gedanken. Sie haben ihre eigenen.

Khalil Gibran

********************************************************

In den Kindern erlebt man sein eigenes Leben noch einmal, und erst jetzzt versteht man es ganz.

Søren Kierkegaard

********************************************************

Für einen Vater, dessen Kind stirbt, stirbt die Zukunft. Für ein Kind, dessen Eltern sterben, stirbt die Vergangenheit.

Berthold Auerbach

********************************************************

Das Totenhemdchen

Starb das Kindlein.

Ach, die Mutter

Saß am Tag und weinte, weinte.

Saß zur Nacht und weinte.

Da erscheint das Kindlein wieder,

In dem Totenhemd, so blaß:

Sagt zur Mutter: “Leg dich nieder!

Sieh, mein Hemdchen

Wird von deinen lieben Tränen

Gar so naß,

Und ich kann nicht schlafen, Mutter!”

Und das Kind verschwindet wieder,

Und die Mutter weint nicht mehr.

Eduard von Bauernfeld (1802 – 1890)
österreichischer Jurist, Dramatiker und Hausdichter des Burgtheaters

********************************************************

wieder Kind sein
und keine Form
kein Gedanke
war gewesen
vorher
eine leere Form
die ungegossen
sein kann
so geht ein Kind
und sieht
was wir nicht
schauen
nicht wissend
doch bereit
zu glauben

Anke Maggauer-Kirsche (*1948), deutsche Lyrikerin, Aphoristikerin und
ehemalige Betagtenbetreuerin in der Schweiz

********************************************************

Jedes Kind ist ein Engel,
der uns heiligen soll.

Jeremias Gotthelf (1797 – 1854

********************************************************

Kinder bleiben die Mittler zwischen Gott und den Menschen.

Jeremias Gotthelf (1797 – 1854)

********************************************************

Kein größer not ist mir bekannt
von kleiner sach in fremde, land
als wenn ich fand
die herberg voller kinder.

Oswald von Wolkenstein (1377 – 1445)

********************************************************

Ein Kind, das an Leib oder Seele darbt, ist ein größerer Vorwurf gegen die Menschheit als alle Feindschaft und alle Niedertracht der Welt!

Erich Mühsam (1878 – 1934)

********************************************************

Kindestränen

Willst du die Leiden dieser Erde,
Der Menschheit Jammer ganz versteh’n,
Mußt du mit scheuer Gramgebärde
Ein Kind im stillen weinen seh’n;
Ein Kind, das eben fortgewichen
Aus fröhlicher Gespielen Kreis
Und nun, vom ersten Schmerz beschlichen,
In Tränen ausbricht, stumm und heiß.
Du weißt nicht, was das kleine Wesen
So rauh und plötzlich angefaßt –
Doch ist’s in seinem Blick zu lesen,
Wie es schon fühlt des Daseins Last.
Wie es sich bang und immer bänger
Zurück schon in sein Innres zieht,
Weil es Bedränger auf Bedränger
Mit leisem Schaudern kommen sieht.
Willst du die Leiden dieser Erde,
Der Menschheit Jammer ganz versteh’n:
Mußt du mit scheuer Gramgebärde
Ein Kind im stillen weinen seh’n.

Ferdinand von Saar (1833 – 1906), österreichischer Schriftsteller,

********************************************************

Kein Glück ist auf dem Erdenrund
Heilkräft’ger, süßer, reiner,
Als Kindermund an deinem Mund
Und Kinderhand in deiner.

Paul von Heyse (1830 – 1914), deutscher Romanist und Novellist,
1910 Nobelpreis für Literatur

********************************************************

Nicht nur Kleider, auch Kinder machen Leute.

Martin Gerhard Reisenberg (*1949), Diplom-Bibliothekar und Autor

********************************************************

Nichts ist dem Kinde so begreiflich, nichts scheint ihm so natürlich zu sein, als das Wunderbare.

Karl Salomo Zachariä von Lingenthal (1769 – 1843), deutscher Rechtsgelehrter

********************************************************

Jedes Kind, das du im Arm hältst, macht die kalte Welt uns wärmer.

Hermann Lahm

********************************************************

Kinder sind Engel Gottes, gesandt, die Eltern zu heiligen, zu erheben, zu schützen und zu bewahren.

Jeremias Gotthelf (1797 – 1854)

********************************************************

Das ist das Große am Kind, daß es das Gute bei den Menschen immer als selbstverständlich voraussetzt.

Albert Schweitzer

********************************************************

Die Seele des Kindes ist das Allerheiligste im Tempel der Menschheit. In ihr lagert das Glück und die Freiheit der Welt.

Erich Mühsam (1878 – 1934), deutscher Schriftsteller

********************************************************

Jedes Kindesherz ist ein Stückchen Paradies. (Unbekannt)

********************************************************

Die Kinderfeindlichkeit unserer Gesellschaft führt zur Verherrlichung der Jugend, denn sie treibt durch Kindermangel den Marktwert der »Jugend« ins Unermeßliche.

Anselm Vogt

********************************************************

Ein nicht fröhliches Kind ist unter allen Umständen ein krankes Kind.

Carl Ludwig Schleich

********************************************************

»Kind« – heilig ernstes, großes Wort! Das süßeste im Leben und das schwerste zugleich.

Heinrich Lhotzky (1859 – 1930), deutscher Theologe

********************************************************

Die Geburt eines Kindes ist wie die Entstehung einer neuen Welt.

Achim Schmidtmann

********************************************************

Kinder bringen uns ein Stück Himmel auf die Erde.

Roland Leonhardt, Autor

********************************************************

Glück ist kein Glück ohne Kinder – und Kinder sind keine Kinder ohne Liebe.

Willy Breinholst, dänischer Schriftsteller

ADIMLAR Zeitschrift

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>