udo-ulfkotte-es-gibt-turk-journalisten-die-fur-usa-interessen-schreiben

UDO ULFKOTTE: ES GIBT TÜRK. JOURNALISTEN, DIE FÜR USA INTERESSEN SCHREIBEN

[Wir haben Udo Ulfkotte, Autor von “Gekaufte Journalisten" interviewt.  Das Buch besetzt seit Langem in mehreren Länder die Tagesordnung. Nach 17 jähriger Arbeit bei Frankfurter Allgemeine Zeitung, schämt sich heute der Journalist Udo Ulfkotte für seine Vergangenheit. In seinem Buch findet man seine Geständnisse als Agent und geschmierte Kollegen die Er veröffentlicht.

Unser Zentrum -Adımlar İstanbul- hat uns beauftragt ein Interview mit dem berühmten Journalisten zu organisieren. Da Herr Ulfkotte auch über gekaufte türkische Journalisten in der Türkei schreibt, die für die interessen der CIA schreiben, fanden wir das Interview sehr wichtig. Als Das Buch "Gekaufte Journalisten" rauskam, wollte man es in Deutschland als Unwichtig sehen und nicht beachten. Aber die Reaktionen und Interesse im Ausland sind sehr gut und groß. Deshalb möchten wir uns bei Herrn Udo Ulfkotte nochmal bedanke, weil Er unsere Interview Anfrage nicht zurückgewisen hat.

Vor der Reportage, haben wir uns Herrn Ulfkotte bekannt gemacht und über unsere ADIMLAR Zeitschrift, insbesonders die erste Auflage, das einige bekannten internationalen Medien, wie CNN International und Der Spiegel, unser Zentrum in Istanbul besucht und Chefrekateur Ali Osman Zor interviewt haben, informiert.

Wir haben betont, das die Veröffentlichung des Buches "Gekaufte Journalisten", genau in einer Zeit neben der ganzen gräultaten in den Nahen Osten, das nun auch in der Ukraine Konflikt wo man die amerikanische Imperialismus in Europa richtig gespürrt wird, sehr Mutig von Ihm ist. Zu erst teilte Er uns mit; “Mein Buch wird momentan auch in türkisch übersetzt und wird bald in der Türkei veröffentlicht!" Ausserdem wird sein Buch gleichzeitig in russischer, ungarischer, türkischer, englischer, französicher, niederländischer, schwedischer und sogar chinesishcer Sprache übersetzt. Die ungarsiche Übersetung ist schon fast fertig.]

ADIMLAR: Wir freuen uns für Ihren Namen.. Also sind die Rekationen nicht schlecht?

Dr. Udo ULFKOTTE: Es gibt große Unterschiede zwischen Deutschland und dem Ausland. Aus dem Ausland erhalten wir enorm gute Reaktionen. Aber in Deutschland ist genau das Gegenteil. Man sagt “Verrückt” über mich. Oder das das ganze geschriebene nur gelogene und erfundene Sachen sind. Ich habe heute noch einen Schweizer Nachrichtenmagazin gesagt, wenn das alles gelogen und erfunden sein soll “Wissen Sie was wir machen können? Ich kann Ihnen einige Bilder und Dokumente zu schicken, die ich in meinem Buch als “Geheim” bezeichnet habe.” Und dies tat ich auch. Danach rief man mich zurück und teilte “Das kann ja wohl nicht möglich sein. Sie veröffentlichen über “geheime Dokumente und Bilder” ein Buch und man sagt das das ganze gelogen und erfunden ist.”

Ich weiss nicht ob Sie darüber infomiert sind? Ich war eine lange Zeit im Nachbar Land Iran der Türkei und habe wie man unter der Kontrolle der Amerikaner im 1988 mit Deutschen Giftgas die Iraner vergast hat. Es war gewollt, das ich diese Aufnahmen mache, aber in Deutschland erlaubte man mir nicht über dies zu berichten. Auch die Aufnahmen verbietete man mir an andere Zeitschriften oder Zeitungen weiterzugeben.

ADIMLAR: Das ganze passierte während des Iran-Irak Krieg?

Dr. Udo ULFKOTTE: Ja, es war in der Zeit des Iran-Irak Krieg. Wie sie wissen dauerte dieser Krieg von 1980 bis Juli 1988. Das die Iraker im März 1988 die Kurden in Halabja vergast haben weisst die ganze Welt schon, aber das die Iraner im Juli 1988 mit deutschem Gas angegriffen wurden sind hat keiner mitbekommen.

Und als deutscher Journalist musste ich die Verantwortung übernehmen wenn mann über das ganze so redet als wäre das nur gelogen und erfunden. Wie kann es sein, das die deutschen Journalisten sich so verhalten? Die Deutschen müssen sich schuldig fühlen, weil sie die Juden vergast haben, aber wie kann es sein, das man wieder mit deutschem Gas Jahrelang Iraner vergast werden. Natürlich wird kein deuscher Staatsoberhaupte nach Tehran gehen, hinknien und sich dafür entschuldigen. Dies ist nicht so wichtig für uns. Das ganze ist ja unter amerikanische Kontrolle passiert, also gibt es keine Probleme.

ADIMLAR: Sie sind also der erste Journalist, dies veröffentlicht hat?

Dr. Udo ULFKOTTE: Ich bin der erste Journalist, der das ganze mit Bildern dokumentiert hat. bunu resimlerle belgeleyen ilk gazeteciyim. Selbst CIA veröffentlich mitlerweile über eine Internet-Seite mehrere Dokumente der irakischen Giftgase. Wenn sie möchten kann ich Ihnen diesen Link schicken. Auf der Seite finden man neben andere Themen auch über diesen Gifgas Angrif im Juli 1988, in der Region wo ich auch war, also Zybaydah Front. Da es unter der Kontrolle der Amerikaner passierte, nennt man nicht das es deutsches Gas war. Sie stellen das ganze so dar, als hätte der “Böse” Saddam dies getan.

[Wir haben Udo Ulfkotte nach Saddam Huseyn gefragt. Der ex. CIA Mitarbeiter und Journalist erzählte uns den Prozess wie Saddam als Biest angepriesen wurden ist.]

Dr. Udo ULFKOTTE: Danach wurde er als ein Monster verkündigt. Ab August 1990… Bis zur dieser Zeit war Saddam ein Guter für uns, alles was er haben wollte, haben wir deutsche aus finanzielle und politische Gründe zur Verfügung gestellt. Waffen, Beispielweise technische Ausrüstung für Waffenherstellung..

ADIMLAR: Weil Amerika das so wollte?

Dr. Udo ULFKOTTE: Und plötzlich hat man gesagt Saddam Huseyn ist ein Böser. Was dumm war, Saddam war ja bis August 1990 ein Guter für das deutsche Volk. Jetzt müsste man in einer Nacht den Fernseher-Zuschauer erklären warum er ein Böser ist. Deswegen hat man auch eine böse Geschichte erfunden. Weiß nicht ob sie sich an diese Zeiten erinnern können. Damals hat man eine Geschichte über die Inkubator-Boxen erfunden. Die von der amerikanische Werbung-Agentur -Ellen Norten- erfundene Geschichte zeigte man als hätte Saddam Huseyn im 02 August 1990 also in der Zeit von Kuwait Besatzung, um die Inkubator-Boxen in den kuwaitischen Krankenhäuser zu nehmen, kleine Babies lebendig auf dem Beton-Boden schmeissen und töten lies. Es wurden auch Bilder über dies veröffentlich. Aber in der Wahrheit waren das Spielpuppen und damit das blutig aussieht hatte man Ketschup benutzt.

[In diesem Teil unseres Gesprächs sagten wir Herrn Ulfkotte, das wir uns dran erinnern können. Und betonten, das wir angehörige der Ideologie IBDA  sind. Wir haben versucht die IBDA Ideoligie in ein Paar Sätzen zu beschreiben. Weiterhin erzählten wir Ihm, das vor dem 1. Irak Angrif der Amerikaner im 1991, das mehrere IBDA Fronts harte Widerstand dagegen geliestet und Massendemonstrationen geführt haben.  Danach zeigten wir Ihm die englische Übersetzung von dem Werk "The Basyücelik State".]

Dr. Udo ULFKOTTE: Ja, ich kenne den Herrn, der da abgebildet ist…

ADIMLAR: Sie kennen Ihm? Er ist unser Leader Salih Mirzabeyoğlu. Gleichzeitig ist er ein Denker und Schreiber.

[In diesem Teil unseres Gesprächs vertauschten wir kurz unsere Rollen und der renommierter Journalis Ulfkotte fragte uns über Kommandant Mirzabeyoglu. Und wir versuchten Ihm die Fragen offen genug zu beantworten. In diesem Rahmen gaben wir über sein Leben, sein Ideen-System und das im 1995 veröffentlich Buch "Der Basyücelik Staat" informationen. In desem Moment lieste Herr Ulfkotte gleichzeitig die Rückseite des Buches. Als er "westliche Betrachtung und islamisches Mystik" von uns hörte fragte Er "Schreibt Mirzabeyoglu hauptsächlich über islamisches Mystik?" und wir antworteten drauf hin, das es drauf ankommt wie man es eigentlich verstegt.  Wir sagten noch dazu, das dieses Buch eine alternative für die einseitige amerikanische Imperialismus bzw. "The New World Order" geschrieben worden ist und zeigten Ihm das Paragraf, was er angefangen hat zu lesen.]

Dr. Udo ULFKOTTE: Ja, hier steht das es gegen ”The New World Order” ist und warum. So verscheiden sind wir nicht miteinander.

[Ab hier ging das Gespräch noch eine Zeitlang über Kommandant Mirzabeyoğlu. Das er zum ersten Mal im 1991 verhaftet wurden ist, bezüglich der Massendemonstrationen gegen 1. Irak-Krieg und selbst hart und kompromisslos dagegen war, über sein Buch "Folterung", das er direkt nach der Freilassung veröffentlichte und das man mehrere Themen in seinen Werken finden kann, wie zum Beispiel Quantenphysik, Mathematik, Wirtschaft, Kunst und das Gesetz, die er mit selbsterfundenen Dialektik und System schreibt. Danach erzählten wir über seine 16 jährige Haft und die Telekinese Folterung. In seinem Buch "Telegram" schreibt er über diese Folterungsmethode in einem intellektuellem Form. Er sagt selbst: " Ich bin nicht das wahre Ziel, sondern meine Ideen!"
Weil wie gesagt herrscht momentan in der Türkei, in Deutschland und in der Europäischen Union das System der von den Amerikaner auferlegt wird. Und da gegen hat Herr Mirzabeyoglu ein System entwickelt!

Der deutsche Journalist zeigte Interesse an das was wir ezählt haben und fragte sogar nach dem Alter von Herr Mirzabeyoglu, ob er jetzt frei ist und ob einige seiner Anhänger als Asyl sich in Deutschland aufhalten.
Dann gingen wir zur Interview zurück und stellten Herrn Ulfkotte die Frage, auf die wir am meisten neugierig waren.]

ADIMLAR: Ihr Buch ist sehr interessant und mutig. Sie sagen “Gekaufte Journalisten”. Kennen Sie eigentlich auch türkische Journalisten, die in der Türkei aktiv sind?

Dr. Udo ULFKOTTE: Ich kenne persönlich keinen. Aber die Namen dieser Journalisten können sie leicht rausfinden.

ADIMLAR: Wir können schon sagen, das wir einige kennen.

Dr. Udo ULFKOTTE: Sie können die Namen dieser türkischen Journalisten in den Jahresberichten der Amerika nachstehenden Vereine und Organisationen finden. Zum Beispiel tlantik Brücke, Esmunt Institut, German Marshall Fund… Diese bennen ich auch in meinem Buch. Die Jahresberichte dieser Vereine werden ganz offiziel veröffentlicht. In diesen Berichtet kann man die Journalisten finden, die nach Amerika eingeladen wurden sind und welche davon finanziell unterstützt werden. Und wenn man die Berichte einwenig Rückwirkend prüft kann man ersehen wie viele türkische Journalisten die Einladung angenommen haben. Man müsste auch schauen, welcher dieser Organisationen der CIA nahe stehen. Zum Beispiel die Atlantik Brücke steht der CIA ganz nah. Dieser Verein verteilt ein Preis namens “Vernon A. Walters Award”. Also “Vernon Walters Preis”. Dieser Varnen Walters war ein bekannter führender CIA-Offizier. Eigentlich machen das die CIA nahstehende Vereine nicht so geheim. Wenn sie die Namen der türkischen Journalisten in den Jahresberichten der Vereine wie zum Beispiel Atlantik Brücke mit Sitz in Deutschland sehen, können sie sich denken das Amerika viel versucht einen ernsten Einfluss auf diese Journalisten zu haben. Natürlich kann ich nicht sagen welche davon gekauft wurden sind, ich weiss es nicht, aber wenn diese im Entdefekt angefangen für Amerikanische Politik zu schreiben, das unbedingt die US-Soldaten in den NATO Stützpunkten sein müssen berichten usw. dann kann ich sagen das die geschmiert wurden sind. Klar, man kann ganz offen sagen das einige türkische Journalisten, von den Amerikanern geschmiert wurden sind. Diese Journalisten schreiben und berichten nicht für die Türken und Türkei, sondern für die Interessen der Amerika, mit einem Ansicht der NATO, das amerikanische Waffen gekauft werden sollen. Also diese Journalisten schreiben nur so wie Amerika das von den verlangt.

ADIMLAR: Jetzt ist so wie so die Zeit. Amerika plant wieder eine Besatzung von Irak. Wir können in mehreren Zeitungen und Zeitschriften die Berichte von solchen Journalisten lesen, die nach den Interessen der Amerikaner schreiben. Hier für Deutschland können wir das gleiche auch sagen. Aber letztens in Istanbul, vielleicht haben Sie es auch mitbekommen, eine Gruppe mit 20 jugendlichen haben 2 US-Soldaten angegriffen.

Dr. Udo ULFKOTTE: Ja, habe ich mitbekommen. Die US-Soldaten kamen aus einem Schiff nicht wahr?

ADIMLAR: So ist das. Von einem Kriegsschiff die grade von einer Militärübung in Istanbul ankam.  Wir denken, das diese beiden Soldaten in Istanbul in Ruhe spazieren wollen und haben diese jugendlichen getroffen und haben einen großen Schock erlebt. Sie haben gemerkt das sie in diesem Land nicht so einfach spazieren können. Weil diese jugendlichen haben ganz laut auf englisch “Ihr seid Mörder! Wir wollen Euch hier nicht haben! Raus aus unserem Land! Yankee Gome” geschrien und schlugen zu. Sie stülpten sofar weiße Plastiksäcke über die Köpfe der US-Soldaten.

Dr. Udo ULFKOTTE: Ja, solche Aktionen passieren nicht nur in der Türkei. Zum Beispiel auch in der Eifel Region, sei es religiös, oder rechts oder Links, viele von den deutschen Volk möchte die amerikanischen Soldaten nicht in unserem Land haben. Weil in der Eifel Region gibt es seit früher, obwohl das deutsche Volk das nicht möchte, einen NATO Stützpunkt mit amerikanische Atom Waffen. Es ist verboten da gegen zu demonstrieren oder eine politische Bewegung zu starten. Man bezeichnet solche Aktionen dann direkt als Radikal. Wie das so in der Türkei ist gibt es auch in Deutschland keine Meinungsfreiheit.

ADIMLAR: Können Sie sich als ein Anti-Imperialist bezeichnen?

Dr. Udo ULFKOTTE: Klar, auf jeden Fall. Früher war ich ein Imperialist und war auf deren Seite aber heute bin ich ein Anti-Imperialist.

ADIMLAR: Also waren Sie ein Imperialist?

Dr. Udo ULFKOTTE: Ja, bin so aufgezogen wurden, ausgebildet und bekam eine Gehirnwäsche. Ich wurde in diesem System integriert, damit ich so denken soll.

[Ulfkotte teilte uns dann mit, das Er das ganze jetzt bereut. Wie Er Jahrelang nach den Interessen der Imperialisten die Menschen manipulirt hat und Er sich dafür schämt, als wäre Er am Beichten. Aber das wichtigste für uns waren diese Sätze: “Ich möchte damit eine Nachricht an alle anderen Journalisten geben. Schaut her was Ihr mit den Menschen macht, Ihr sollt aufhören damit."

Der deutsche Journalist sagte, das Er nun gegen die NATO und Impierialismus ist. Wir fragten Ihm nach der Ukraine Konflikt zwischen Russland und Europäische Union und dazu die Provakationen der Amerika. Ulfkotte antwortete hier kurz und schmerzlos:

-Die wollen Krieg... Offiziell Krieg...

Wir stimmten uns gegenseitig zu, das Amerika einen Krieg zwischen Russland und EU plant, aber selbst nicht mitmacht. Danach fragten wir Ihm über Putin und Er antowrtet, das Er Putin nicht persönlich kennt, aber betonte, das wie alle der Leaders, die sich gegen die westliche Interessen verhalten als Böse dargestellt werden, wird das gleiche auch für Putin gemacht. Diesen Satz fanden wir sehr wichtig:

-Wenn Putin in der Ukraine Konflikt sich bewegt, nennt man dies in den westlichen Medien als "Expansion Politik". Aber wenn NATO, Amerika ve Europa sich gleich bewegen heisst das "Ausbau Politik". Wir beschreiben das dann so. Also es reicht schon aus so wie diese Begriffe benutzt werden, das viele Menschen da durch manipuliert werden.  schon diese Manipulierten Begriffe anhört, wie sie benutzt werdenUnterscheide der Begriffe uns angucken Bunu bu şekilde tabir ediyoruz. Sadece bu kelimelerin bu şekil kullanılması bile insanların manipüle edilmesine yetiyor. So werden viele Menschen disinformatiert.

Als wir kurz da zwischen gingen und sagten “Also ganz offen, man möchte Amerika auch in Europa als -Retter der Menschheit- darstellen!" antwortete Herr Ulfkotte lächelnd:

-Klar.. Sie wollen nur Kriege und Flüchtlingsmassen erschaffen. Mit so einem positiven Bild führt Amerika ganz locker Ihre Kriege für die unterirdischen Schätze und verusacht auf der ganzen Welt Flüchtlingsstürme. Und die ganzen Flüchtlingsstürme nehmen Ihre Richtung nach Europa von Afrika oder Nahen Osten. Also wir müssen dann letztendlich die amerikanische Politik hier in Europa ertragen.

Mit dieser Gelegenheit haben wir das Gespräch gewechselt und Syrien gefragt. Das es dort richtig chaotisch ist, keiner wer was ist, mehrere Organisationen sind. Herr Ulfkotte hat dann mit seiner Jahrelanger Erfahrung darauf gesagt "Wenn Amerika sich nicht eingemischt hätte wäre das auch nie passiert!"

Wir wollten dann wieder zurück auf seinem Buch. Am Anfang wollten man das Buch gar nicht beachten, aber als die Verkäufe sich häuften konnten auch die Medien nicht mehr sich zurück halten. Herr Ulfkotte teilte uns mit, das in 24 Stunden sogar ein Journalist von Frankfurter Allgemeine, wo Er selbst 17 Jahre lang tätig war, auch da wo wir uns getroffen haben kommen wird und ein Interview mit Ihm machen will. "Ich finde das schon ganz interessant" sagte Er noch dazu, weil diese Zeitung Ihm voher als Verrückt dargestellt hat und berichtete, das man Ihm gar nicht ernst nehmen sollte und all das in seinem Buch als verrückte Fantasien erfunden sind.

Als wir dann Udo Ulfkotte fragten, ob von irgendeiner Partei oder Verein unterstützung gekommen ist, antwortete Er "Nein ich habe von niemanden Unterstützung bekommen!". Auf die Frage, ob Er eine Strafanzeige erhiel, sagte Er "Ich weiss es nicht. In Deutschland dauert so was schon lange, bis ein Brief von der Staatsanwaltschaft kommt! Wir schauen mal wie sich das entwickeln wird."

Und stellten Ihm einer unserer Hauptfragen.]

ADIMLAR: Ist Deutschland ein Unabhängiges Land?

Dr. Udo ULFKOTTE: Nein, natürlich nicht. Deutschland ist wie eine Konolie von Amerika… Weil wenn ich in die Vergangenheit zurück denke, ich bin 1960 geboren, wenn ich mir das Land anschue, ist es vollkommen amerikanisiert… Wenn ich jetzt in meinem Land unterwegs bin, also rausgehe, sehe ich überall nur noch die Ketten Mc Donnald, Kentucky Chicke, Burger King. Wenn ich in eine Supermarkt gehe, sehe ich nur noch amerikanische Produkte. Also ich kann nichts sehen was uns so nahe ist.

ADIMLAR: Es gibt nichts mehr was deutsch ist?

Dr. Udo ULFKOTTE: Ich kann z.B. kein russiches Produkt finden, was deutsch ist fast gar nicht. Alles liegt in den Händen der amerikanischen Firmen. Das ist aber nicht nur in Deutschland so! Die Lage ist in allen anderen EU Ländern genau so.

[Wir haben Ihm an die barbarischen Angriffe auf Palästine erinnert und als wir fragten ob Amerika und Israel zusammen arbeitet, antwortete Er "Nicht nur Amerika, auch die europäischen Länder, außer Frankreich! Frankreich führt eine ganz andere Politik hier als Amerika! Eher für arabische Länder!"

Danach haben wir uns über seine Vergangenheit als Journalist unterhalten. Er wurde von Taliban als Geisel in Afghanistan festgehalten und weil Er sich als Muslime imitierte hat man Ihm am Leben gelassen. Als Er als Geisel festgehalten war, müsste Er wudu nehmen und sogar 5 mal am Tag beten. Außerdem erzählte Er uns, das die Deutsche Geheim Dienst Ihm in mehrere islamische Länder schickte und das wie Er dort mehrere islamische Widerstandskämpfer und Gruppen kennengelernt hat.

Als letztes sagten wir Ihm, das wir gerne noch ein Gespräch führen würden wenn Neuigkeiten oder Entwicklungen über das Buch "Gekaufte Journalisten" entstehen sollte. Er sagte, das Er sich freuen würde und wir haben uns nochmals bedankt und verabschiedet.]

Reportage: Nihan Öztürk
ADIMLAR Europa

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>